Das Messezentrum Salzburg ist Gastgeber für Messen, Kongresse und Events.
Die Vielfalt unter einem Dach begeistert Besucher, Aussteller und Veranstalter!

2012

Bildungsinformation gefragter denn je

Mit 28.000 MessebesucherInnen wurde das hohe Niveau der vergangenen Jahre (27.000 BesucherInnen) noch einmal gesteigert. Besonders gut angekommen ist der Elternnachmittag am Samstag. Dabei konnten sich die Erwachsenen in speziellen Vorträgen über die Berufs- und Bildungschancen ihrer Sprösslinge informieren. Für die „bim“ im kommenden Jahr steht der Termin bereits fest: 21. bis 24. November 2013.

„Das hervorragende Ergebnis ist für uns als ‚bim‘-Initiator eine Bestätigung dafür, dass intensive Bildungsinformation notwendig ist und von den Menschen auch entsprechend angenommen wird“, betont WKS-Präsident KommR Julius Schmalz. Einmal mehr wurde somit Orientierung im wichtigen Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung gegeben. „Auch die Wochenendtage Samstag und Sonntag waren heuer hervorragend besucht, was das große Interesse der Menschen an Bildungsthemen deutlich macht“, erläutert „bim“-Cheforganisator Mag. Rudolf Eidenhammer. Die „bim“-Aussteller - mit 217 wurde heuer auch hier ein neuer Rekord erzielt - zeigten sich von der Besucherresonanz äußerst angetan. Die Qualität der Gespräche wird als sehr hoch beschrieben.

"Lehre: Sehr g’scheit!“-Info-Touren bestens angenommen

Als Schlüssel zum Messeerfolg hebt Schmalz den besonderen Einsatz der Aussteller hervor: „Zum einen wurde ein Großteil der Stände äußerst attraktiv gestaltet, zum anderen wurde anhand praktischer Demonstrationen und Vorführungen mit enormem Engagement darüber informiert, worauf es bei den jeweiligen Berufen bzw. Bildungsmöglichkeiten ankommt.“ Um die Qualität der Informationsvermittlung auf der „bim“ zu steigern, wurden heuer wieder „Lehre-Info-Touren“ angeboten. An den geführten Messerundgängen zu Schwerpunkten wie Industrie, Tourismus, Handel, Kfz- oder Gesundheitsberufe haben sich 1.600 jugendliche MessebesucherInnen beteiligt. 

 ___________________________________________________________________

Eine Aussendung der Wirtschaftskammer Salzburg, Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit und Marketing, Julius-Raab-Platz 1, 5027 Salzburg, Tel. 0662/8888-346, Fax: 0662/8888-388

Rückfragehinweis: Mag. Rudolf Eidenhammer, Bildungspolitische Abteilung der Wirtschaftskammer Salzburg, Tel. 0662/8888-318, Fax: 0662/8888-562, E-Mail: reidenhammer@wks.at

Diese Aussendung ist auch im Internet abrufbar unter

wko.at/sbg unter „Medienservice“

 

 

Salzburger Spielemesse – viele bunte Highlights und abwechslungsreiche Themenwelten

„Die Spielemesse ist jedes Jahr erneut ein Erlebnis für die ganze Familie – Händler, Vereine und Aussteller boten allen Altersklassen viele Neuheiten und Workshops zum Mitmachen. Die fünf Bereiche wurden von den Besuchern hervorragend angenommen“, resümiert Dipl.-Kfm. Henrik Häcker, Geschäftsführer des Messezentrum Salzburg.

Ein Paradies für Kreative, Sportliebhaber, Modellbau- und Spielefans

Viele tolle Spielneuheiten, altbekanntes sowie traditionelles Spielzeug warteten auf die Besucher in der Spielewelt: Zahlreiche, namhafte Aussteller aus der Branche zeigten, was „in“ ist und informierten die Besucher über Trends. Das Beste: Man konnte das Weihnachtsgeschenk auch direkt vor Ort ausprobieren und kaufen. „Und dieses Angebot haben sehr viele gerne angenommen“, so Anja Schwaiger von der Spielzeugcompany“. „Erst wenn die Kinder die Spiele selbst testen können, wissen Sie, ob das Spiel ihrem Geschmack entspricht und die Kaufbereitschaft der Eltern ist damit entsprechend höher.“

In der Kreativwelt hatten große und kleine Dekofans die Gelegenheit, ihre Phantasie auszuleben – war es beim herstellen von Glas-Perlen-Schmuck, dem Verzieren von Wunderkugeln oder dem Krippenbauen. Auch Eisenbahn-, Modellauto- und -fliegerfans  waren begeistert. Im Bereich der Modellbauwelt fanden die Besucher jede Menge Neuheiten aus dem Modellbau, faszinierende Vorführungen von RC Modellautos, RC Modell Trucks und Zubehör. Modellflugvorführungen und Workshops, wie zum Beispiel der Modelltrucktrial-Führerschein für Kinder, rundeten das umfangreiche Angebot ab.

Vernetzung von Jugendlichen im Fokus der Messe

In der Sport & Trend Halle kamen heuer die Jugendlichen voll auf Ihre Kosten. Ob in Streetdance-Workshops, beim Football oder Billard – die verschiedensten Sportarten wurden direkt vor Ort getestet. „Die Halle als „Sporthalle“ auszurichten, war eine super Idee des Messeteams – die Kinder und Jugendlichen können sich hier wirklich austoben – gerade unsere Hüpfstrasse wurde wahnsinnig gut angenommen. Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder mit dabei sein können, “ berichtet Iris Kammerhofer von der Sportunion. Auch die Mitarbeiter des Österreichischen Alpenvereins hatten an ihrem Kletterturm alle Hände voll zu tun und freuen sich schon jetzt auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr. Dem Billard-Sport kam heuer eine ganz besondere Bedeutung zu. Jasmin Ouschan, mehrfache Europameisterin und Weltmeisterin, gab am Sonntag ihre Tipps und Tricks an begeisterte Fans weiter – Autogrammkarten inklusive. In Halle 7 luden Pferde und Ponys zum Reiten ein, was gerade von den kleinen Besuchern gerne angenommen wurde.

 Alles rund um die Familienplanung

Bummeln, shoppen, sich informieren – das stand bei der „Baby Salzburg“  im Vordergrund. Für werdende und frisch gebackene Eltern bot der neue Bereich alles Wissenswerte rund um die Familienplanung. Martina Winding von Babyparties.at – einer neuen Plattform für Kinder und Babyfashionparties, ist vom Ansturm der Besucher begeistert. „Für uns war es großartig direkt mit der für uns wichtigen Zielgruppe ganz unkompliziert und schnell in Kontakt treten zu können – als  „Start-up“ Unternehmen unerlässlich.“

Ein Höhepunkt am Sonntag war die Wahl zu  „Baby Salzburgs Messesternchen“ bei Standbild.at. „Mit Max, 17 Monate, haben wir das Gesicht der Baby Salzburg 2013 gefunden, “ freut sich Messeleiterin Michaela Glinz.

Abgerundet wurde die Messe von einem spannenden Rahmenprogramm: So zeigte zum Beispiel der Mentalist Manuel Horeth viele Kunststücke in der ORF-Zauberwelt. Für musikalische Unterstützung sorgten die Jugendinfo Akzente Salzburg und der Radiosender Welle 1. Sportliches Highlight am Samstag war die Autogrammstunde mit David Mendes da Silva, Torhüter Alex Walke und dem Maskottchen „Bullidibumm“ am Stand von Red Bull Salzburg.

Aussteller sehr zufrieden

Die Spielemesse ist mittlerweile auch weit über die Grenzen von Salzburg hinaus bekannt, was der sehr weit gefasste Besucherkreis aus den Ländern Deutschland, Luxemburg, Ungarn und Italien bestätigt, “ bilanziert Bereichsleiterin Messen, Charlotte Reichenspurner. „Die Gäste schauten auf die Qualität und waren sehr kauflustig.“

Entsprechend zufrieden waren auch die Aussteller: „Unsere Erwartungen wurden voll erfüllt – das Publikum hat sich sehr interessiert und nett gezeigt. Die Mischung aus Information, Testen und Ausprobieren macht die Spielemesse für uns Händler einfach zu einem tollen Fixpunkt im Messejahr, “ so die Stimmen.

„Es hat sich gezeigt, dass die stetige Entwicklung der Spielemesse einen guten Weg für die Zukunft aufzeigt, den wir mit der Etablierung weiterer neuer Themenbereiche aufgreifen werden“, so Messezentrum-Chef Dipl.-Kfm. Henrik Häcker.

Classic Expo 2012 – Österreichs größte Oldtimermesse setzt neue Maßstäbe

Erfreulich war in diesem Jahr auch die Internationalität der Messe: „Wir hatten Aussteller aus Deutschland, Belgien, Großbritannien, Amerika, Tschechien, Slowenien, Ungarn, Holland, Frankreich und Italien zu Gast  – ein Zeichen, dass die Oldtimermesse von Jahr zu Jahr an Qualität gewinnt“,  betont Messezentrum-Chef Henrik Häcker. Das Einzugsgebiet der Besucher war sehr weit gefasst – Interessierte reisten aus Deutschland, Italien, Slowenien, der Slowakei, Finnland, der Tschechischen Republik und Ungarn an.

Besuchermagnet: Auktionshaus Dorotheum

Die Versteigerungen von Automobilia und Fahrzeugen des Dorotheums waren heuer wieder ein Highlight für Jung und Alt. Mit Spannung wurde die Versteigerung der Oldtimer am Samstag erwartet – so wechselte zum Beispiel ein Austin Healey 3000 für 69.440 Euro den Besitzer. Das Gesamtergebnisse der Auktion ist bemerkenswert: „Von insgesamt 48 Fahrzeugen sind nur 2 „übriggeblieben“, das heißt es wurden 96 Prozent der Automobile versteigert. Die insgesamt 18 Motorräder kamen sogar alle unter den Hammer- ein unglaubliches Ergebnis, welches wir in den Jahren unserer Kooperation mit der Classic Expo noch nicht erlebt haben, “ bestätigt Mag. Wolfgang Humer, Leiter der Sparte „Klassische Fahrzeuge und Automobilia“ im Dorotheum.  Auch die Charity-Versteigerungen, die im Rahmen der Classic Expo durchgeführt wurden, erzielten ein gutes Ergebnis: Der von einem Sponsor eingebrachte Daimler 2,5 Liter V8 Saloon, Baujahr 1965, erzielte einen Wert von 21.280 Euro, welcher der Aktion „Menschen für Menschen“ von Karlheinz Böhm zugutekommt. Damit wird die Aufbauarbeit in Äthiopien unterstützt. Der Erlös der „2012 Piaggio APE Classic“  von 10.500 Euro unterstützt die Österreichische Krebshilfe Salzburg.

Historische Einsatzfahrzeuge: Das neue Highlight auf der Messe

Die Classic Expo hat wieder Altbewährtes geboten, aber es gab auch neue Highlights. So stellten Feuerwehr, Polizei und Rettung ihre historischen Einsatzfahrzeuge in Halle 6 aus, die bei den Gästen wunderbar ankam. Michael Rahofer von der Feuerwehr Salzburg, Wache Gnigl, war begeistert: „Mir haben die drei Tage Messe sehr viel Spaß gemacht. Ich konnte mich über das Thema Restaurierung austauschen, habe tolles Feedback zu unserem Feuerwehrwagen, anno 1964, bekommen und mich mit vielen interessierten Besuchern unterhalten. Für 2013 haben wir uns bereits jetzt angemeldet.“

Am Messesonntag wurde dann das schönste Einsatzfahrzeug bewertet und prämiert. Gewonnen haben die ältesten Exponate der Sonderschau – die Feuerwehrkutschen der Freiwilligen Feuerwehr Großweiffendorf aus den Jahren1886, 1893 und 1911.

Prämierte Clubstände

Gekürt wurden auf der Messe auch die schönsten und originellsten Clubstände: Von insgesamt 15 bewerteten Ständen, hat der Motorrad Veteranen Club Salzburg gewonnen. „Die originalgetreu nachgebildete Tankstelle aus den 50er Jahren hat wirklich alle Aufmerksamkeit auf sich gezogen,“ berichtet Bereichsleiterin Messen Charlotte Reichenspurner schwärmerisch – „sogar die Zeitung, die im Schaufenster lag, war aus dem Jahr 1959.“

Bestes Wetter für die 12. Salz & Öl Rallye und Vorführungen historischer Motorräder

Bei schönstem Sonnenschein ratterten im Innenhof des Messegeländes die Motoren. Teilweise in Original-Outfit führten Fahrer einige der Puch-Motorräder vor, die in der kompletten Halle 1 als größte Puch Motorrad-Ausstellung Österreichs viele Motorradfans restlos begeisterte. Gezeigt wurde das ganze Sortiment an Motorrädern, das die Firma Puch von Beginn an produziert hat - von Prototypen über Rennversionen und Serienmotorrädern, bis hin zu den billigsten Massenfortbewegungsmitteln.

„Für die Teilnehmer der 12. Salz & Öl Rallye war das tolle Wetter ebenfalls von Vorteil: Gesamtsieger wurde Heiner Koch mit seinem Lancia Beta Volumjex aus dem Jahr 1984, “ freut sich der Mitorganisator der Messe, Hermann Schwarz vom Salzburger Rallye Club.

Ausstellerzufriedenheit

Insgesamt waren die Aussteller mit der achten Auflage der beliebten österreichischen Oldtimer Messe sehr zufrieden: „Es war wieder ein Treffpunkt der Oldtimerszene, auf den man sich ein Jahr gefreut hat. Die Atmosphäre sowie die Stimmung waren super und die Besucher sehr interessiert“,  was nur einige der Stimmen wiedergibt. Viele Aussteller lobten zudem die tolle Organisation und waren von der erweiterten Internationalität beeindruckt. „Besucher und Aussteller“, verspricht Wolfgang Baumgartner, Messeleiter der Classic Expo, „dürfen sich auch 2013 wieder auf eine tolle Classic Expo freuen, die dann vom 18. bis 20. Oktober 2013 stattfinden wird.“

Premiere für die Hochzeitsmesse „Du & Ich“ in Salzburg

Erstmalig findet vom 29. bis 30. September 2012 die Hochzeitsmesse mit dem Titel „Du & Ich“ in Salzburg statt. Das Messezentrum Salzburg stellt für das vielseitige Angebot der Aussteller und die zahlreichen Programmhighlights über 2000 m2 Ausstellungsfläche zur Verfügung. Veranstaltet wird die Messe durch EW 2 Media OG, die ein tolles Rahmenprogramm für die Besucher organisiert haben.

Als besonderes Highlight präsentiert das Brautmodenhaus Steinecker Fashionshows zu den Themen Braut- und Abendmoden sowie Mode für den Bräutigam. Außerdem gibt es  auf der Hochzeitsmesse spannende Diashows des Fotografen Alexander Maria Lohmann. Dabei dreht sich alles rund um das Fotografieren von Hochzeitspaaren, Feierlichkeiten und Trauungen.

Ein buntes Angebot von Ausstellern informiert über Hochzeitsmode, Trauschmuck, Catering, Geschenkideen und Hochzeitsreisen. Außerdem erhalten die Messebesucher Auskunft über Eventlocations, Floristik, Standesamt und Kirche sowie Unterhaltung und Brautfrisuren. Unter den Ausstellern sind u.a. das Modehaus Gössl, der Juwelier Rassmann-Winkler und der Reiseveranstalter Seychelles Dreams.

Bauarbeiten an neuer Multifunktionshalle beim Messezentrum abgeschlossen

„Der Trend geht eindeutig weg von reinen Ausstellungsmessen, hin zu Kongressmessen, also Ausstellungen kombiniert mit Informationsveranstaltungen. Da liegen wir mit unserer neuen Halle genau richtig“, ist Dipl.-Kfm. Henrik Häcker, Geschäftsführer der Messezentrum Salzburg GmbH, überzeugt. Durch den Neubau wird die Position des Messezentrums Salzburg als führender Fachmessestandort Österreichs weiter ausgebaut und Salzburg als Messe- und Wirtschaftsstandort erheblich gestärkt.

Weichenstellung für die Zukunft

Für Bürgermeister Dr. Heinz Schaden, Aufsichtsratsvorsitzender des Messezentrums Salzburg, ist die neue Halle 10 die richtige Weichenstellung für die Zukunft:  "Es war absolut notwendig, hier mit der Zeit zu gehen und die Voraussetzung für Großkongresse zu schaffen. Auch wenn die Investitionen für die Gesellschafter - alleine für die Stadt immerhin 14 Millionen Euro - nicht leicht zu schultern sind. Mit Fertigstellung des Foyers und des Tagungsbereichs ist die neue Messehalle nun voll funktionsfähig. Sehr beeindruckend, was hier in kürzester Zeit geleistet wurde.“

Zeitgemäße Infrastruktur geschaffen

Auch für Landeshauptmann-Stv. Mag. David Brenner steht fest: "Die Entscheidung des Landes, 16 Millionen Euro zum gesamten Investitions-Budget von über 34 Millionen beizusteuern, war eine echte Grundsatzentscheidung. Bei der es tatsächlich um Sein oder Nichtsein des Messenzentrums ging. Denn wir hatten zu entscheiden, ob Salzburg als nationale und internationale Messe- und Kongress-Stadt erhalten bleibt, ob das Messezentrum Salzburg weiter in konkurrenzfähigen Dimensionen planen und wirtschaften kann. Es ging um die Frage, ob Salzburg künftig überhaupt noch in der Lage sein würde, große Messen und Kongresse anzuziehen. Wir haben hier eine klare Antwort gegeben: Ja, wir wollen investieren. Ja, wir wollen eine attraktive, zeitgemäße Infrastruktur schaffen. Und ja, wir denken strategisch langfristig und stellen dafür auch die notwendigen Mittel bereit. Vom Resultat können sich heute alle überzeugen: Salzburg bleibt Messe- und Kongress-Stadt! Im Interesse der heimischen Wirtschaft und im Interesse des heimischen Arbeitsmarktes."

Positives Signal für die Wirtschaft

Für Wirtschaftskammer-Vizepräsident Komm.-Rat Mag. Peter Genser, stellvertretender Aufsichtsratsvor-sitzender der Messezentrum Salzburg GmbH, setzt die neue Multifunktionshalle ein positives Signal: „Nun ist also die Erneuerung des Messezentrums samt neuem Kongressbereich erfolgreich abgeschlossen. 34 Millionen Euro haben Stadt, Land und Wirtschaftskammer in die neue Messehalle und die Kongresskapazitäten investiert. Das ist eine Zukunftsinvestition, die sich lohnt, und ein positives Signal für den Wirtschaftsstandort Salzburg, besonders in Zeiten von Unsicherheit im internationalen Umfeld. Mit der nun fertiggestellten beeindruckenden neuen Messehalle kann Salzburg seine Top-Position im Fachmessewesen weiter ausbauen und seine Erfolgsgeschichte mit neuen Möglichkeiten fortsetzen. Davon profitiert die gesamte Wirtschaft Salzburgs, für die das Messezentrum ein wichtiger Motor für Umsätze und Beschäftigung darstellt.“

Aufträge im Wert von 90 Prozent der Bausumme an Salzburger Unternehmen vergeben

Das Mega-Projekt wurde in absoluter Rekordzeit von der Alpine Bau GmbH, die als Generalunternehmen fungierte, in Kooperation mit dem Architekturbüro Kada/Wittfeld (Aachen/Graz), dem Zivilingenieurbüro Herbrich und der IPC Projekt Consulting (beide Salzburg) umgesetzt. Rund 75 österreichische Unternehmen - großteils aus der Region - sind an der Realisierung der neuen Multifunktionshalle inklusive Tagungsbereich für Kongressmessen maßgeblich beteiligt. Davon kommen rund 60 Prozent aus dem Bundesland Salzburg und 25 Prozent aus dem benachbarten Oberösterreich. Aufträge im Wert von insgesamt 90 Prozent der Bausumme wurden an Salzburger Unternehmen vergeben. „Dieses Projekt war für alle Beteiligten eine große Herausforderung, vor allem auch in der Logistik. Alle Abläufe mussten haargenau geplant und von den Professionisten exakt eingehalten werden. Nur so war es möglich, das Projekt, das die hohe Leistungsfähigkeit der Salzburger Unternehmen unterstreicht, in dieser kurzen Zeit umzusetzen", informiert Ing. Josef Rettenwander, Niederlassungsleiter der Alpine Bau Salzburg, der für dieses Objekt den „Bautechpreis 2012“ gewonnen hat und damit für den spektakulärsten Baumaschineneinsatz Österreichs ausgezeichnet wurde.

Rund 350 Kilometer Kabel verlegt

An Spitzentagen waren rund 600 Facharbeiter und Planer mit dem Bau der neuen Halle beschäftigt, etwa 370 davon auf der Baustelle. Bis zu 16 Bagger wurden gleichzeitig eingesetzt. Mehr als 4.500 m² Fliesen, 2.000 m² geölte Parkettböden und 350 Kilometer Kabel wurden verlegt. Rund 3.500 m² Glasfläche sorgen für eine helle, freundliche und offene Atmosphäre. Insgesamt 325 Laufmeter mobile Trennwände und Brandschutzschiebetore verschwinden in speziellen "Wand-Garagen" und innovative Feuerschutzvorhänge in den Decken. Qualitativ hochwertige Akustikdecken garantieren ein angenehmes Raumambiente.

Die Highlights der neuen Halle 10 mit rund 20.000 m² Nutzfläche:

15.163 m² Ausstellungsfläche, über 4.600 m² Tagungsbereich, rd. 1.000 m² Garderobe und Sanitäranlagen im Untergeschoss

  • Erschlossen wird die Multifunktionshalle, deren Dach im Halleninneren durch nur vier Säulenpaare getragen wird, ebenso wie der darüber gelegene Tagungsbereich über ein Licht durchflutetes Foyer, das Einblicke in die Messehalle eröffnet. Durch das Einrücken der Fassade auf der Eingangsseite im Erdgeschoss entsteht entlang des Messeboulevards ein überdachter Außenraum, der den Messebesuchern ein komfortables Entrée bietet und ein wettergeschütztes Flanieren ermöglicht. Eine rund 400 m² große Glasfläche, die je nach gewünschter Stimmung in unterschiedlichen Farben beleuchtet werden kann, sorgt für ein außergewöhnliches atmosphärisches Ambiente. Im ersten Stock eröffnet eine riesige Geschoss hohe Fensterfront hin zum Messeboulevard den Tagungs- und Veranstaltungsteilnehmern einen atemberaubenden Gebirgspanoramablick. Zwei geräumige Chill-out-Zonen gewähren vom Obergeschoss einen entspannten Einblick in das Treiben in der Messehalle.
  • Drei großzügige Eingänge führen vom Foyer aus in die Ausstellungshalle, während zwei Schau-treppenanlagen das Tagungszentrum im Obergeschoss und die Garderoben und WC-Anlagen im Untergeschoss erschließen. Ein weiteres Highlight: Die neue Multifunktionshalle ist direkt mit der Salzburgarena sowie der Halle 1 und dadurch auch mit den übrigen neun ringförmig angelegten Hallen indoormäßig verbunden.
  • Der Ausstellungsbereich der neuen Multifunktionshalle besteht insgesamt aus neun Teilen, die getrennt genutzt werden können. Er ist aber auch, ebenso wie das Foyer, in drei Teile mit jeweils einem eigenen Eingang unterteilbar. Damit können künftig neben Großkongressen auch drei Veranstaltungen gleichzeitig unter einem Dach stattfinden. Dadurch wird eine  Mehrfachnutzung der Halle während der Hauptmessezeiten von Jänner bis April und von September bis November möglich.
  • Insgesamt fünf Tagungsräume zu je 200 m² eignen sich mittels flexibler Trennwände und modernster Technik optimal für Kongresse, Hauptversammlungen, Gala-Abende, Workshops und Vorträge. Ergänzt wird das Raum-Ensemble um weitere sieben Seminarräume, davon drei mit je  90  m²  und vier Seminarräume mit je 40 m² Größe. Die Fläche kann auf bis zu 1.600 m² zu einem großen Tagungsraum erweitert werden, der eine atemberaubende Aussicht auf den Salzburger Untersberg und die bayerische Gebirgswelt bietet.
  • Der neue Tagungsbereich ist eine begehrte Ergänzung zu den Messen und vom Hauptkunden des Messezentrums, der Reed Exhibitions Messe Salzburg, bereits im Rahmen der „Futura“ (13.-16.9., Fachmesse für Unterhaltungselektronik, Haushaltstechnik und Telekommunikation), der „Best of Bike“ (23.-25.9., Fachmesse für Fahrrad und Zubehör) und der „Alles für den Gast - Herbst“ (10.-14.11.) gebucht. Auch bei den „ImageDays“ (12.-13.10., Foto, Video, Mobile, Unterhaltungselektronik und digitale Bildbearbeitung) wird der Tagungsbereich genutzt. 2014 wird die EPMA (European Powder Metallurgy Association) ihren jährlichen Kongress mit Begleitausstellung im Messezentrum Salzburg abhalten.

Zahlen und Fakten

Mit der neuen Multifunktionshalle stehen den Ausstellern am Messezentrum Salzburg nun insgesamt 39.170 m² Hallenfläche, 21.777 m² Freigelände und 4.000 m² Innenhof zur Verfügung. Trotz laufender Bauarbeiten an der neuen Messehalle 10 erzielte das Messezentrum Salzburg im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 628.000 Besuchern einen absoluten Rekordwert. Während 2005 noch 399.000 Besucher verzeichnet wurden, erhöhte sich die Zahl in den vergangenen sechs Jahren um 57,4 Prozent. Insgesamt 32 Messen fanden 2011 auf dem Gelände des Messezentrums statt. Zusätzlich wurden über 60 Veranstaltungen in der Salzburgarena erfolgreich abgewickelt. Rund 5.600 Aussteller präsentierten ihre Produkte und Dienstleistungen. Durch die Aktivitäten am Messezentrum konnten im Zuge der Umwegrentabilität gesamtwirtschaftliche Produktionseffekte in Höhe von knapp 114 Millionen Euro erzielt und rund 1.200 Arbeitsplätze in Salzburg gesichert werden. Davon profitieren vor allem die heimische Wirtschaft, Hotellerie und Gastronomie. Für 2012 erwartet Messezentrum-Chef Henrik Häcker eine Prolongierung dieser positiven Entwicklung.

Die „küchenwohntrends-fachmesse für küche essen wohnen“ ab 2013 im Messezentrum Salzburg

Die „fachmesse für küche essen wohnen“ richtet sich an den Küchenfachhandel sowie an Professionisten der Sparte und ist damit eine gewinnbringende Plattform für Kommunikation, Kontaktmanagement, Netzwerken und Wissenstransfer. Neuheiten werden erlebt, Innovationen entdeckt, Wissen erweitert und Kontakte geknüpft.
Ein spannendes Rahmenprogramm mit Fachvorträgen, Expertenrunden und Podiumsdiskussionen runden die „küchenwohntrends“ ab.

Das Messezentrum Salzburg mit seiner hervorragenden Lage im Herzen Europas ist der ideale Standort und Partner der küchentrends gmbh. Zudem ist das Messezentrum verkehrstechnisch ausgezeichnet angebunden. Für Besucher, die mit dem Auto kommen, bietet die direkte Autobahnausfahrt „Messe“ auf der A1 eine bequeme An- und Abreise. Rund 3.300 Parkplätze ermöglichen den Gästen eine komfortable Parkplatzsituation, die mit Infostelen hervorragend ausgeschildert sind. Und wer auf dem internationalen W. A. Mozart Flughafen landet, kann in 10 Minuten mit dem Taxi oder Bus vor Ort sein. Das Messegelände ist mit einer eigenen Bushaltestelle leicht erreichbar - das gut ausgebaute Busnetz bietet eine 10-minütig getaktete Anbindung in die Innenstadt, Einkaufszentren und den Flughafen.

„Design sitzt“ im Messezentrum Salzburg und der Salzburgarena

Die modernen Sitz- und Liegemöbel, die mit geschwungenen Elementen an das Zeitalter des Barocks erinnern, laden zum Verweilen, Ausruhen und Genießen ein. Namhafte Unternehmen wie Stiegl, Mercedes oder Salzburg Tourismus haben sich an der Aktion beteiligt und ihre Bank designen lassen. Auch das Messezentrum Salzburg hat engagierte Künstler mit der Gestaltung ihrer Bänke beauftragt.Messezentrum Chef Dipl.-Kfm. Henrik Häcker ist begeistert von dem Ergebnis: „Es sind zwei ganz wundervoll gestaltete Bänke entstanden. Sie sind unterschiedlich in ihrer Machart“, zeigen aber beide das Wesentliche, was zum einen das Messezentrum und zum anderen die Salzburgarena ausmacht.“ Knud Tiroch, der in der Airbrushtechnik zur europäischen Spitze zählt, hat die Bank zum Thema „Messezentrum“ gestaltet und dem Kunstwerk den entsprechenden Namen X-hibit (Exhibition) gegeben. „Die scharfen Farben, dynamischen Formen und abwechslungsreichen Motive zeigen die Vielfalt des Messezentrums. Schaut man ganz genau hin, dann erkennt man viele kleine Details und Figuren in Aktion“, so der Künstler. Ganz markant ist das Auge auf der Seite der Bank, welches für das Erleben, Erfahren und Staunen bei vielen Messen steht. Auf der Rückseite des Möbelstücks ist ein Ausschnitt der neuen Multifunktionshalle 10 zu erkennen. Die zweite Bank ist in Teamarbeit von der Lebenshilfe-Werkstätte Eichstraße entworfen worden. Einzige Vorgabe für die Künstler der Bank war das Thema - „die Salzburgarena“. Damit waren dann der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Entstanden ist ein buntes und einfallsreiches Gesamtkunstwerk mit dem Titel „Bewegte Pause“. Die bunten Häuser, die große Farbauswahl und phantasievollen Ornamente stehen synonym für die Salzburgarena, die so als „offenes Haus“ dargestellt wird. Scheinbar in Bewegung spiegeln die Häuser den Schall, das Lachen, die ausgelassene Stimmung und den Besucherstrom bei den Veranstaltungen in der Arena wider. Wer die Bänke im Original und aus der Nähe sehen möchte, hat dazu noch bis September am Kapitel- und Kajetanerplatz die Möglichkeit. Danach werden sie zum Messezentrum und zur Salzburgarena gebracht. Aber auch bis dahin bleibt es spannend, denn Stuntfrau Miriam Höller (ehemalige Kanidatin für Germany‘s next Topmodel) wird auf der X-hibit Bank geshootet. Und auch Hannes Arch, der bekannte Red Bull-Air Race Pilot, wird auf der Bank von Knud Tiroch Platz nehmen! Bank „Bewegte Pause“: v.l.n.r Sigi Wirth, Pooja Ahluwalja, Dipl.-Kfm. Henrik Häcker, Angela Scheckenberger Bank Messezentrum Seite: Knud Tiroch in Arbeit an der Bank X-hibit

Feierlaune und Volksfeststimmung auf der Salzburger Dult 2012

Über 100 Schausteller, Fahrgeschäfte und Buden sorgten für pures Vergnügen. Auf reges Interesse stieß auch der neue DULT-MARKT, der heuer erstmals entsprechend den Wurzeln der Dult, die vor 39 Jahren als regionale Verkaufsmesse startete, seine Pforten öffnete. 46 Marktfahrer präsentierten Haushaltsartikel, Spielzeug, Schmuck, Lederbekleidung, Kulinarik und vieles mehr.

"Es herrschte an allen neun Tagen eine tolle Stimmung auf dem gesamten Messegelände. Das beweist uns, dass wir mit dem Dult-Konzept und dem neuen DULT-MARKT genau den Zeitgeist treffen. Menschen suchen die Geselligkeit und wollen auch mal den Alltag hinter sich lassen und sich einfach amüsieren. Dafür bieten wir ihnen ein breites Angebot", so Messezentrum-Chef Dipl.-Dkfm. Henrik Häcker. Mit Trachtenclubbing und Lungauer Samson, Feuerwerk, Auftritten von "Strong Man-Franz Müllner" und  Dancing Star Florian Gschaider  sowie zahlreichen Musikgruppen wie "Die Jungen Helden", "Die runden Oberkrainer" und einem Countryweekend mit Bands, darunter "New West", "The Legendary Daltons" oder "Wicked Wildcats" und vielen mehr wurde ein stimmungsvolles Rahmenprogramm geboten. Wer seinen Mut unter Beweis stellen wollte, war im Vergnügungspark genau richtig, denn da war abenteuerlicher Nervenkitzel angesagt. Vielversprechende Namen wie Hot Shot, Kamikaze, Sky Rocker oder No Limit XXL mit einer Höhe von 54 Metern sind nur einige der Attraktionen, die einen hohen Adrenalinspiegel garantierten. Aber auch das beliebte Autodrom und die Geisterbahn, beides vor allem bei Kindern sehr beliebt, waren vertreten. Aufgetischt wurden kulinarische Schmankerln aus der Region. Serviert wurde dazu das Dultbier von Stiegl, das von der Salzburger Traditionsbrauerei eigens für dieses Volksfest in limitierter Edition  wieder gebraut wurde. Über 11.550 gegrillte Hendln und rund 38.500 Halbe Bier wanderten während der Dult über den Tresen. Dies entspricht einer 10% Steigerung im Vergleich zum Vorjahr.  

"Sind die Besucher von der Volksfest-Atmosphäre beeindruckt, so sind es die Schausteller und Marktfahrer vom Erfolg der Dult", betont Dultleiterin Michaela Glinz. Schausteller Manfred Stampfer, Betreiber des Crazy Wave, Drope Zone u.a.: "An manchen Tagen haben sie uns fast überrannt. Gerade als Salzburger Schausteller ist die Salzburger Dult für uns ein Pflichttermin." Auch Marktfahrer Jürgen Rosenwirth, von Rosenwirth Lederbekleidung aus Bayern, ist mit seinem Geschäft im DULT-MARKT sehr zufrieden. "Wenn Menschen in Freizeitlaune sind, dann gehört Einkaufen einfach mit dazu und das schlägt sich natürlich im Geschäft nieder." 2013 wird die Dult vom 25. Mai bis 2. Juni stattfinden. Zum 40-Jahre-Jubiläum plant Messezentrum-Chef Dipl.-Kfm. Henrik Häcker neben zahlreichen neuen Attraktionen und Highlights auch den DULT-MARKT weiter auszubauen.

Welthundeausstellung gut für Tourismus

Rund 18.600 Hunde, über 12.000 Aussteller und mehr als 10.000 Besucher wurden an den drei Veranstaltungstagen insgesamt im Messezentrum Salzburg gezählt und sorgten für ausgebuchte Hotels. Groß war der Ansturm auf das Messegelände vor allem in den Morgen- und Vormittagsstunden, wenn hunderte Aussteller aus 55 Nationen gleichzeitig die Einfahrten stürmten. Parkplatzbetreiber APCOA, ÖWD und Polizei waren voll gefordert und haben Hervorragendes geleistet, um den Verkehr in geregelte Bahnen zu lenken.

"Die Welthundeausstellung war für Salzburg ein Mega-Event, aber auch ein touristischer  Rekord, denn Gäste aus 55 Nationen waren in Salzburg noch nie gleichzeitig vertreten", freut sich Messezentrum-Chef Dipl.-Kfm. Henrik Häcker, der auf die Wertschöpfung der Welthundeausstellung für die Region mit rund 20 Millionen Euro und 24.000 Nächtigungen verweist. Häcker bedankt sich beim Veranstalter, dem Österreichischen Kynologen-verband, für die gute Zusammenarbeit und die ausgezeichnete Organisation in punkto Abwicklung und Reinigung des Geländes.  "Ein Lob gehört vor allem auch der Hotellerie und Gastronomie für die freundliche Aufnahme der Gäste mit Hunden und für ihr Verständnis natürlich den Salzburgern, die an diesem Wochenende doch mit einigen Verkehrsbehinderungen konfrontiert waren".

 

Denn trotz intensiver Vorbereitungsmaßnahmen in Kooperation mit dem Messezentrum-Parkplatzbetreiber APCOA, dem ÖWD und der Polizei, kam es in den Morgen- und Vormittagsstunden zu Staus auf der A1 im Abfahrtsbereich zum Messegelände. "Aufgrund eines Unfalles auf der Autobahn München-Salzburg wurde am Freitag Morgen dann auch noch der gesamte Verkehr über Freilassing umgeleitet und bei Salzburg Mitte wieder auf die Autobahn geführt. Das verschärfte natürlich die Situation", informiert Häcker. Um Verkehrsbehinderungen vorzubeugen konnten die Parkplätze von den Ausstellern via Internet bereits im Vorfeld reserviert werden. Aufgrund der Vielsprachigkeit der Teilnehmer erfolgte die Beschilderung mittels Piktogrammen. Schon an den Autobahnabfahrten wurden die Fahrzeuge mit Parkplatzreservierungen gekennzeichnet und zum Messegelände geleitet. Rund 30 ÖWD-Mitarbeiter kümmerten sich täglich darum, den Verkehr im Fluss zu halten und die Fahrzeuge auf die Parkplätze einzuweisen. "Da Aussteller aus 55 Nationen an dieser Veranstaltung teilnahmen, führte das manchmal zu sprachlichen Problemen und bedurfte längerer Erklärungen, das kostete natürlich Zeit.  Auch ist es aufgrund der Undiszipliniertheit der Fahrzeuglenker zu erheblichen Verzögerungen in den Einfahrtsbereichen gekommen, die nicht vorhersehbar waren. So wurden unter anderem die Parkplatzbestätigungen bei Internetreservierungen teilweise nicht mitgeführt, die Beschilderungen bei den Einfahrten ignoriert und die Entladezeiten nicht eingehalten. Parkplätze standen in ausreichender Anzahl für die Aussteller am Messegelände sowie beim Stadion und für die Besucher beim Designer-Outlet-Center und am Flughafen zur Verfügung", so Messezentrum-Chef Dipl.-Kfm. Henrik Häcker.

 

Bildtexte:

Pressebild 1: 12.000 Aussteller aus 55 Nationen tummelten sich an diesem Wochenende bei der Welthundeausstellung am Messezentrum Salzburg.

Pressebild 2: Welthundeausstellung im Messezentrum Salzburg, im Bild Cocker Spaniel, Prince, Champion Klasse.

Pressebild 3: Welthundeausstellung im Messezentrum Salzburg, im Bild: Cocker Spaniel aus Italien

Pressebild 4: Welthundeausstellung im Messezentrum Salzburg, im Bild: ein Briard aus Pfortsheim Namens Da Vinci

Bildnachweis: Neumayr, Abdruck honorarfrei!

Welthundeausstellung große Herausforderung für Veranstalter und Messezentrum

Rund 18.600 Hunde, über 12.000 Aussteller und ca. 10.000 Besucher werden an den drei Veranstaltungstagen insgesamt im Messezentrum Salzburg erwartet. "Wir unterstützen den engagierten Verband in seiner Veranstalterfunktion gemeinsam mit dem Magistrat Salzburg und der Verkehrspolizei bereits seit der Planungsphase wo immer es geht, um einen reibungslosen Ablauf zu erzielen. So haben wir in Kooperation mit dem Parkplatzbetreiber APCOA ein ausgeklügeltes Parkplatzbewirtschaftungssystem erarbeitet“, informiert Messezentrum-Chef Dipl.-Kfm. Henrik Häcker. Neben den Parkmöglichkeiten beim Messezentrum können auch Parkplätze beim Stadion, im Designer-Outlet-Center und als Reserve am Flughafen genutzt werden. Jene beim Messezentrum und beim Stadion werden ausschließlich den Ausstellern vorbehalten sein. Für Aussteller, die nicht mehr am Messegelände parken können, wird eine eigene Entladespur beim Messezentrum eingerichtet, um einem Rückstau im Einfahrtsbereich so gut wie möglich vorzubeugen. Shuttle-Busse werden als Zubringer zum Messezentrum eingesetzt. Da mit einem sehr hohen Verkehrsaufkommen im Bereich des Messezentrums gerechnet wird, rät Häcker den Salzburger Hundefans für die Fahrt zum Messezentrum die öffentlichen Verkehrsmittel Buslinie 1 und 10, Taxis oder das Fahrrad zu nutzen.

Salzburg reiht sich als Veranstaltungsort zwischen Paris und Budapest ein

FCI (Fédération Cynologique Internationale), die Weltorganisation der Kynologie, hat Österreich beim Weltkongress 2007 in Acapulco einstimmig mit der Durchführung der Welthundeausstellung 2012 betraut. "Dass der Österreichische Kynologenverband dann Salzburg als Austragungsort gewählt hat, freut uns natürlich sehr und ist ein einmaliges Ereignis mit einer außergewöhnlichen Herausforderung", so Häcker, der auf die Wertschöpfung der Welthundeausstellung für die Region mit rund 20 Millionen Euro und 24.000 Nächtigungen verweist. Damit reiht sich Salzburg zwischen die Großstädte Paris (Welthundeausstellung 2011) und Budapest (Welthundeausstellung 2013) als Veranstaltungsort ein.

Hunderte von Mitarbeitern an Veranstaltungstagen am Gelände

Dem Österreichischen Kynologenverband obliegt auch die Reinhaltung des Geländes, wobei das Messezentrum unterstützend tätig sein wird. Es werden ausreichend Müllcontainer aufgestellt und rund 100 Automaten mit Hundekot-Sackerln zur freien Entnahme verfügbar sein und es werden Hundeauslaufzonen mit Rasenziegel, die täglich ausgetauscht werden, geschaffen. „Wir gehen davon aus, dass die Hundehalter, die mit ihren Tieren zur Welthundeausstellung kommen, verantwortungsvolle und stolze Hundebesitzer mit wohlerzogenen Hunden sind, die darauf achten, das Areal sauber zu halten. Erfahrungen in diesem Bereich haben wir bereits durch die Pappas Amadeus Horse Indoors mit 800 Pferden und Stallungen sowie der jährlich stattfindenden Hundeschau mit 2.000 Tieren gesammelt“, so Häcker. Zudem werden einige hundert Mitarbeiter an den Veranstaltungstagen auf dem Gelände unterwegs sein, davon rund 500 vom Kynologenverband und rund 50 Sicherheitskräfte und Parkplatzeinweiser, die auch alle darauf achten, dass das Gelände sauber gehalten wird.

Campingplätze in Salzburg Stadt und Umgebung genutzt

Da die Stadt Salzburg und die Umlandgemeinden keine hohe Dichte an Campingplätzen aufweisen, wurden die Aussteller vom Kynologenverband bereits im Vorfeld darauf aufmerksam gemacht. Mittels Link wird auf der Homepage der Welthundeausstellung auf Campingplätze in der Umgebung verwiesen. Während des Tages können auch die vorhandenen Parkflächen mit dem Camper befahren werden. Der  Park & Ride-Platz Salzburg Süd steht ebenso zur Verfügung.

 

Erweiterungsmöglichkeiten am Messezentrum Salzburg geprüft

Gemeinsam mit dem Gestaltungsbeirat der Stadt Salzburg wird ein Ideenwettbewerb ausgeschrieben. Eingereicht werden Entwürfe zu messerelevanten Hoch- und Verkehrsbauten sowie einem Messehotel, die als Bebauungsgrundlage dienen können. „Derzeit befinden sich auf diesem Teil des Geländes circa 2.500 Parkplätze. Sollte das Projekt realisiert werden, könnten diese Parkplätze unterirdisch in einer Tiefgarage untergebracht und sogar erhöht werden. Weitere 800 Parkplätze stehen ja hinter den Hallen zur Verfügung“, informiert Häcker, der auch darauf verweist, dass eine Tiefgarage eine erhebliche Verkehrsverbesserung für die Anrainer bedeuten würde. Die Tiefgaragenplätze könnten auch als verbesserte Park & Ride-Plätze genutzt werden. Zudem werde der Zugangsbereich zum Messezentrum während der Öffnungszeiten quasi zur autofreien Zone. Häcker kann sich eine Umsetzung des Projekts mittels internationaler Investoren durchaus vorstellen.

 „Der Bereich neben der Autobahn kann noch besser genutzt werden als bisher, zum  Beispiel  für die Ansiedelung Messe-affiner Betriebe. Das würde ein weiteres Plus für den Messestandort Salzburg bedeuten und wertvolle Arbeitsplätze schaffen“, so Messezentrum-Aufsichtsratsvorsitzender Bürgermeister Dr. Heinz Schaden. Für einen geförderten Wohnbau komme das Gebiet aufgrund der unmittelbaren Autobahnnähe und des regen Verkehrs während der Messe- und Veranstaltungszeiten in der Salzburgarena nicht in Frage. Ein neues Messe- und Kongresshotel sieht Häcker nicht als Konkurrenz zu den bestehenden Hotels in der Stadt. „Ein Hotel direkt am Gelände erhöht die Attraktivität des Messezentrums und trägt erheblich zur Verkehrsminderung bei. Nicht umsonst haben alle großen Kongress- und Messeveranstalter mindestens ein Hotel auf dem Gelände. Das ist ein internationaler Standard – von Europa bis China“, weiß Bürgermeister Schaden und verweist darauf, dass mit der Fertigstellung des Kongressbereiches in der neuen Messehalle im August dieses Jahres Großkongressmessen in Salzburg mit bis zu 6.000 Teilnehmern durchgeführt werden können.

Autopremieren, zufriedene Besucher und tolles Rahmenprogramm: Mehr als 23.000 Auto- und Motorradfans auf der 6. internationalen Auto Messe Salzburg

Damit sahen die Besucher ein Feuerwerk an Highlights und Innovationen. Bei einer erfolgreichen Auto Messe darf ein vielfältiges Rahmenprogramm natürlich nicht fehlen, welches auch in diesem Jahr wieder die ganze Familie begeisterte.

„Die hohe Besucherzahl und die gute Stimmung auf der Auto Messe lassen weiterhin auf ein starkes Jahr in der Automobilbranche hoffen“, freute sich Henrik Häcker, Geschäftsführer Messezentrum Salzburg. Bei vielen Händlern stand das Jahr 2012 ganz im Zeichen der Produktneuheiten. Gleich in Halle 1 stellte das Autohaus Frey die neu eingeführte 3er Limousine vor. Daneben bestaunten die Messebesucher die „50-Jahre Jubiläumskollektion“ von Citroën Österreich. Die PS-starken Messepremieren hießen in diesem Jahr Porsche Boxter S und Mercedes SL. Doch das waren nur einige der Autostars auf der Messe. Zu sehen waren daneben unter anderem der neue up! von VW, der Toyota GT 86, der SEAT Mii, der Škoda Citigo sowie der Bentley Continental. Unter den Studien und Concept Cars war das 1 Liter Auto VW XL-1, der VW Bulli sowie der Audi F09 e-tron. Highlight im absoluten Luxusbereich war der Lamborghini Gallardo, den man für 294.000 € kaufen kann. Ein Besucher sagte vielsagend: „Man muss nicht unbedingt nach Frankfurt oder Genf fahren, um die großen Autoneuheiten sehen zu können, auch in Salzburg kann man die Fahrzeughighlights bewundern.“

Großer Trend – und das konnte man auf der Messe deutlich spüren, war das Thema Hybrid und E-Mobilität, also  die effizienteste und umweltfreundlichste Form des Autofahrens -  vor allem dann, wenn der erforderliche elektrische Strom aus erneuerbaren Energieträgern gewonnen werden kann. Karl Bruckmoser vom Porsche Zentrum an der Alpenstrasse, stellte die neuen Modelle von Audi, den Q5 und den A6 mit den alternativen Antriebstechnologien vor.  Weltpremiere und damit auch erstmals in Salzburg vorgestellt, wurde der Dieselhybrid von  Peugeot, der 3008 Hybrid4. Ein Hingucker von Renault in diesem Bereich war der rein elektrisch betriebene Cityflitzer „Twizy“.

Menschen mit Beeinträchtigung konnten sich in Halle 10 darüber informieren, wie das Auto ausgestattet werden muss, um auch weiterhin mobil bleiben zu können. „Viele Besucher sind weite Wege gefahren, wie zum Beispiel ein Ehepaar aus Saalfelden, um sich bei uns Hilfe zu holen – ein gutes Gefühl“, sagt Fachfrau Edith Grünseis-Pacher. Und wenn sich im Innenhof des Messezentrums die Sonne an den Wolken vorbeischob, dann drehten die Motoren beim Supermoto Rennen besonders laut auf. Spezialisten, wie der Vizemeister Rudi Bauer, zeigten ihr Können. Daneben präsentierte der ORF ein tolles Bühnenprogramm sowie Autogesichtermalen für Kinder, den Formel1 Rennsimulator und einen Floristenwettbewerb, bei dem junge Talente Autos mit Hochzeitsblumen dekorierten.

Große Sportler Prominenz war am Audi Stand anzutreffen – der Gesamtskiweltcupsieger Marcel Hirscher und Anna Fenninger, verteilten am Samstag an all ihre Fans Autogrammkarten und ließen sich gut gelaunt fotografieren. Sonntags waren dann Franz Schiemer, Christoph Leitgeb, Georg Teigl und Stefan Maierhofer von Red Bull Salzburg zu Gast.

Auch die Aussteller - Hersteller und Zulieferer waren mit der 6. Auto Messe absolut zufrieden, was die nur positive Resonanz der Aussteller wiedergab: „Tolle Veranstaltung und Organisation, super Stimmung und ein sehr interessiertes Publikum. Einige Besucher haben sogar verraten, dass sie in den nächsten sechs Monaten ein Auto erwerben wollen, denn gerade die hohen Treibstoffpreise animieren dazu, die sparsamen PKW- und Nutzfahrzeug-Modelle der Autohersteller zu kaufen'', informierte Messebereichsleiterin Charlotte Reichenspurner. Das kann Verkaufsleiter der italienischen Marken bei Denzel, Armin Mehmedagic, nur bestätigen: „Wir haben auf der Messe fünf Autos verkauft – das war für uns heuer ein Rekordverkauf.“ Auch Verkaufsleiter Mag. Alfred Mittendorfer von Kia ist zufrieden: “Mit drei verkauften Modellen während der Messe haben wir unsere Erwartungen voll erfüllen können.“

Nach diesem erfolgreichen Messewochenende freut sich das Team der Auto Messe schon auf das nächste Jahr, denn dann dreht sich im Messezentrum Salzburg vom 22.03.2013 bis 24.03.2013 bei der 7. Auto Messe wieder alles rund um die Themen „Auto, E-Mobilität und Fahrzeuge mit Spezialumbauten für Menschen mit Beeinträchtigung.“  

Besucher-Rekord für Messezentrum Salzburg

Insgesamt 32 Messen fanden 2011 auf dem Gelände des Messezentrums statt. Zusätzlich wurden über 60 Veranstaltungen in der Salzburgarena erfolgreich abgewickelt. Rund 5.600 Aussteller präsentierten ihre Produkte und Dienstleistungen. „Dieses Ergebnis ist sehr erfreulich, denn es wurde trotz internationaler Finanzkrise und laufender Bauarbeiten an der neuen Messehalle erzielt und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Messezentrum-Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Henrik Häcker. Ingesamt sieben Messen wurden 2011 in Eigenregie durchgeführt. Premieren feierten dabei die „1. Internationale Musikmesse“ und die „BEST OF EVENTS AUSTRIA“, eine Messe für Live-Marketing und Veranstaltungsservice, die beide erstmals in Salzburg stattfanden. Weitere 17 Messen wurden von „Reed Exhibitions Messe Salzburg“, dem Hauptkunden des Messezentrums und acht Messen von diversen Veranstaltern durchgeführt. Durch die Aktivitäten am Messezentrum konnten im Zuge der Umwegrentabilität gesamtwirtschaftliche Produktionseffekte in Höhe von knapp 114 Millionen Euro erzielt und rund 1.200 Arbeitsplätze in Salzburg gesichert werden. Davon profitieren vor allem die heimische Wirtschaft, Hotellerie und Gastronomie.

Mit einer Investitionssumme von 34 Millionen Euro wurde im vergangenen Jahr in nur 6,5 Monaten Bauzeit eine Multifunktionshalle errichtet, die rechtzeitig Anfang November zur „Alles für den Gast-Herbst“ in Betrieb genommen werden konnte.  Die neue Messehalle ersetzt die Hallen 10 bis 15 und bietet auf einer Fläche von über 15.163 Quadratmetern um rund 2.000 Quadratmeter mehr Platz als bisher. Bis zum 16. August 2012 werden noch das Foyer und der Tagungsbereich im 1. Stock fertig gestellt. Dann können am Messezentrum Salzburg auch Großkongressmessen mit bis zu 6.000 Teilnehmern stattfinden. „Mit den neuen Seminar- und Tagungsräumen bieten wir unseren Kunden eine optimale Business-Plattform. Denn die Messe ist zur Kontaktpflege im Kundenbereich auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten ein wichtiger Fixpunkt im Marketingmix erfolgreicher Unternehmen. Tendenz steigend“, so Messezentrum-Chef Häcker. Nach den Ergebnissen des AUMA*-MesseTrend 2012 wollen 30 Prozent der ausstellenden Unternehmen in Zukunft mehr Geld für Messen ausgeben, 55 Prozent gleich viel und nur 15 Prozent wollen ihr Budget senken. 

Für 2012 ist die Abwicklung von insgesamt 33 Messen geplant. Darunter auch die erste Denkmalpflegemesse „Monumento“, die mit über 160 Ausstellern aus sieben Nationen bereits im Jänner Premiere feierte. Weitere Highlights sind die „acqua alta alpina“ (8.-10.3.), das Forum für alpine Infrastrukturen, Naturgefahren und Hochwasserschutz, die „Auto Messe Salzburg“ (23.-25.3.), die Internationale Oldtimer-Messe „Classic Expo“    (5.-7.10), die ImageDays (12.-13.10.), bei denen sich alles rund um Foto, Video und Unterhaltungselektronik dreht, die Salzburger Spielemesse mit der neuen Babywelt und Tier und Wir (12.-14.10) sowie die Berufsinformationsmesse BIM (22.-25.11.).

Gelungener Auftakt der ersten Denkmalpflegemesse Monumento 2012 in Salzburg

Drei Tage lang wehte der Hauch einer längst vergangenen Zeit durch die Hallen des Messezentrum Salzburgs. Experten und interessierte Liebhaber des historischen Guts hatten die Gelegenheit in die Welt der Restauratoren, Materialforscher und  Bauexperten einzutauchen. Auf einer Fläche von rund 8.200 Quadratmetern bestaunten die Besucher, die aus acht Nationen anreisten: Österreich, Deutschland, Finnland, Schweden, der Schweiz, Italien, Slowenien und der Tschechischen Republik, Produkte und Leistungen der Aussteller. Das Angebot war dabei breit gefächert: Der thematische Bogen spannte sich von Denkmalpflege und Denkmalerhaltung über Baumaterialien, Werkzeug und Baumaschinen bis hin zu Konservierungs- und Restaurierungstechniken und Fragen der EDV-gestützten Archivierung, Dokumentation und Inventarisierung. Die Archäologie war dabei ebenso vertreten wie Garten- und Kulturlandschaftspflege oder Sicherheits- und Gebäudetechnik. Highlights waren sicher die Live 3D Vermessung eines über 500.000 Jahre alten, sogenannten Faustkeils, die lebende Steinmetzwerkstatt, die barocke Gartenlandschaft mit 1500 Buchbäumchen oder der Stand mit mundgeblasenem Glas aus Murano, welches in naher Zukunft zum Weltkulturerbe ernannt werden soll.

Große Resonanz erfuhren auch die öffentlichen Vorträge, die an allen Messetagen von Fachexperten angeboten und von allen Seiten hoch gelobt wurden. Hier sprach zum Beispiel Dipl.-Arch. Dr. Bernd Vollmar zu dem aktuellen Thema “Denkmäler und Energiewende.“

Aussteller und Besucher waren mit dem Verlauf und dem Ergebnis der Messe sehr zufrieden

Die Qualität der Veranstaltung stimmte eindeutig, was die durchweg nur positive Resonanz der Aussteller wiedergab: „Erwartungen voll übertroffen, tolle Veranstaltung und Organisation, hochinteressiertes Publikum“, was nur einige der Stimmen wiedergibt. Für Dipl.-Ing. Stefan Linsinger war die Monumento eine gelungene Premierenveranstaltung.  „Wir sind positiv überrascht, dass so viele Aussteller auf der Messe waren - damit  hätten wir nie gerechnet. Daneben sind wir vom Publikum begeistert – Entscheidungsträger bis zur obersten Ebene waren anwesend.“ Salzburg als Messestandort der Monumento optimal Das Salzburg der ideale Standort für eine Denkmalpflegemesse ist, wird von dem klaren Bekenntnis der BDA-Präsidentin Frau Dr. Neubauer sowie von Herrn Hofrat Dr. Gobiet, der neben seiner Tätigkeit als Landeskonservator am Bundesdenkmalamt Salzburg, auch im Ehrenbeirat der Monumento mit großer Begeisterung beteiligt ist, bestätigt.“ Mit der Teilnahme der Denkmalämter aus Österreich, Deutschland und Italien als Partner des Messezentrum Salzburgs signalisiert die Monumento ein Miteinander in einem Europa der Regionen, in dem Strategien zur Erhaltung des kulturellen Erbes gemeinsam erarbeitet  und weiterentwickelt werden, denn Kultur kennt keine Grenzen, dies bekräftigen die Ehrenbeiratsmitglieder Frau Magister Astrid Huber,  Dr. Ronald Gobiet, Dr. Leo Andergassen und Prof. Egon Greipl, die ihre Unterstützung auch für 2014 wieder zugesagt haben.  

Ziele und Ausblick auf die Monumento 2014

Das Ziel, welches für die Erstveranstaltung der Denkmalpflegemesse aufgestellt wurde, konnte in vollem Umfang erreicht werden. „Der Startschuss der Monumento als eine internationale Plattform für Denkmalpflege, Denkmalschutz, Restaurierung und Bodendenkmalpflege ist erfolgreich gelungen. Der Termin für 2014 ist schon fixiert, hier wird die Messe vom 09.01.2014 bis zum 11.01.2014 stattfinden“, berichtet Dipl.-Kfm. Henrik Häcker, Geschäftsführer Messezentrum Salzburg mit seinem Team der Bereichsleiterin Messen, Frau Charlotte Reichenspurner und Messereferent Harald Toth.