Das Messezentrum Salzburg ist Gastgeber für Messen, Kongresse und Events.
Die Vielfalt unter einem Dach begeistert Besucher, Aussteller und Veranstalter!

2014

Messezentrum Salzburg und Reed Exhibitions investieren in Lebensrettung

Die Messezentrum Salzburg GmbH als führender Messe-, Kongress und Eventstandort investiert gemeinsam mit ihrem langjährigen Partnerunternehmen Reed Exhibitions Messen Salzburg in zwei neue Defibrillatoren. Diese „Schockgeber“ sind medizinische Geräte, die im Ernstfall, also bei einem Atem-Kreislauf-Stillstand, den Ersthelfer unterstützen, Leben zu retten!

Die offizielle Übergabe fand Mitte November 2014 durch das Rote Kreuz im Messezentrum Salzburg statt.

Für uns im Messegeschäft gehören Ernstfall-Szenarien zu jeder Veranstaltungsvorbereitung routinemäßig dazu. Natürlich immer in der Hoffnung, dass diese nicht zur Anwendung kommen werden und trotzdem im Bedarfsfall einsatzbereit sind.“ so Henrik Häcker, Geschäftsführer des Messezentrum Salzburg.

„Der plötzliche Herztod ereilt jährlich mehr als 15.000 Menschen in Österreich. Dank Defibrillatoren (Defis) kann hier jeder Ersthelfer rasch Hilfe leisten", so Bernd Petertill vom Roten Kreuz. „Wichtig ist die rasche Verfügbarkeit dieser lebensrettenden Geräte. Defis sollen deshalb überall dort vorhanden sein, wo große Menschenmengen anzutreffen sind. Die Handhabung ist kinderleicht. Sie wird in den Erste-Hilfe-Kursen des Roten Kreuzes gelehrt und geübt: Der Defi muss nur eingeschaltet werden. Das Gerät gibt dann genaue Anweisungen was der Ersthelfer machen muss – das Gerät navigiert durch den Hilfeprozess!“, weiß Bernd Petertill weiter.

Ab sofort stehen im Eingangsbereich der Halle 10, sowie Eingang Mitte des Messezentrum Salzburg die beiden Defibrillatoren für Notfälle zur Verfügung!

Salzburg - Shanghai Städtepartnerschaft trägt Früchte

Messezentrum Salzburg treibt Wissenstransfer zum Thema Denkmalpflege zwischen Europa und Asien voran

Salzburg, November 2014: Bereits zum zweiten Mal wurde heuer die Fachmesse „Monumento“ zu Denkmalpflege, Restaurierung und Konservierung erfolgreich in Salzburg durchgeführt. Die Messe mit den Schwerpunkten Holz (2012) und Stein (2014) erweckte das Interesse der chinesischen Firmengruppe Jianwei aus Shanghai, die sich mit Denkmalpflege in China beschäftigt. Europäisches Wissen nach China zu bringen, ist nun das große Ziel. Durch die Unterstützung von Bürgermeister Heinz Schaden wurde zwischen Shanghai und dem Messezentrum Salzburg ein Vermittlungsauftrag geschlossen. Das Messezentrum Salzburg fungiert zukünftig als Vermittler von europäischen Unternehmen an Shanghai und gibt ihnen die Möglichkeit, sich in Asien bei Fachausstellungen zu präsentieren. Die erste „Architectural Heritage Preservation Expo“ findet von 28. bis 30. August 2015 statt.

Denkmalpflege gewinnt in China an Bedeutung

Das Bewusstsein für historische und schützenswerte Objekte nimmt in China immer mehr zu. Es gibt mittlerweile Richtlinien, um alte Bauten zu erhalten. Alleine China verzeichnet über 800.000 denkmalgeschützte Objekte. Aus diesem Grund machte sich die Firma Jianwei auf die Suche nach erfahrenen Experten aus Europa. Mit der Fachmesse „Monumento“ und dem Messezentrum Salzburg wurde nun ein Partner gefunden, um einen entsprechenden Wissenstransfer von Europa nach Asien zu gewährleisten. Durch die Unterstützung von Bürgermeister Heinz Schaden und von dem ausgewiesenen China-Experten und ehemaligen Wirtschaftsreferenten des Landes, Wolfgang Eisl, konnte die Partnerschaft mit einem Vermittlungsauftrag besiegelt werden. „Ich bin sehr zufrieden, dass die Geschäfte zwischen unseren Partnerstädten vorangetrieben werden. Das Messezentrum Salzburg agiert als Bindeglied zwischen europäischen Firmen und Asien im Thema des Denkmalschutzes. Wir müssen auch zukünftig gemeinsam an einem Strang ziehen und internationale Beziehungen stärken“, betont Bürgermeister Heinz Schaden.

Eigenmessen als nationales und internationales Aushängeschild

Die Fachmesse „Monumento“ gilt als internationale Drehscheibe für Wissens- und Erfahrungsaustausch rund um aktuelle Entwicklungen und bewährte Restaurierungsmethoden. Mit mehr als 180 Ausstellern und Besuchern aus über zehn Ländern war die dreitägige Messe in Salzburg auch 2014 wieder eine wichtige Plattform für den Wissenstransfer in der Denkmalpflege. Nach Auskunft der chinesischen Gruppe – Jianwei aus Shanghai – war die „Monumento“ ausschlaggebend für eine Europa-Kooperation mit Salzburg, da die Fachmesse genau ihren Vorstellungen entspricht. Dies zeigt, dass Eigenmessen des Messezentrum Salzburg nicht nur in Österreich, sondern auch international als hervorragendes Aushängeschild dienen, weit über die Grenzen hinaus Aufmerksamkeit erregen und sogar exportiert werden können. Die erstmals aus Europa exportierte Fachmesse „Architectural Heritage Preservation Expo“ findet kommendes Jahr vom 28. bis 30. August 2015 im Shanghai Exhibition Center statt.

Das Messezentrum Salzburg ab sofort mit Ladestation für E-Autos

Die Messezentrum Salzburg GmbH als einer der führenden Messe-, Kongress und Eventstandorte in Österreich eröffnete pünktlich vor Beginn der besucherstärksten Messe des Jahres, der Fachmesse „Alles für den Gast Herbst“ am 7. November 2014 eine neue Ladestation für E-Autos in Kooperation mit ElectroDrive Salzburg, einer 100 % Tochter der Salzburg AG. 

Die gute Erreichbarkeit der Ladestationen ist dank der zentralen Lage des Messezentrum Salzburg, mit einer eigenen Autobahnauf- und –abfahrt, bestens gewährleistet.

Nachhaltigkeit spielt für uns eine wesentliche Rolle; sowohl einerseits in der Durchführung unserer Messen, Kongresse und Events als auch andererseits in unserem Gesamtbestreben. Die Ladestation am Messezentrum Salzburg ist neben der 2013 eröffneten Photovoltaik-Anlage ein weiterer Meilenstein im weitsichtigen Umgang mit Ressourcen“ so Henrik Häcker, Geschäftsführer des Messezentrum Salzburg.

ElectroDrive Salzburg kümmert sich im gesamten Bundesland Salzburg um den Aufbau der Ladeinfrastruktur. Derzeit gibt es mit dem Messezentrum Salzburg bereits 70 öffentliche Ladestationen, an denen man sein E-Auto mit Ökostrom aufladen kann.

E-Mobilität macht für uns nur dann Sinn, wenn der Strom aus erneuerbaren Energiequellen kommt. Außerdem braucht es zukünftig weitere Anreize, wie etwa die Errichtung von Schnell-Ladestationen an zentralen Standorten“, ist Geschäftsführer Dietmar Emich überzeugt. Für das Freischalten der Ladestation benötigt man eine Kundenkarte, die bei ElectroDrive Salzburg wochen-, monats- oder jahresweise zu einem Pauschalpreis erhältlich ist.

Die Ladestation ist gut sichtbar ausgeschildert beim Parkhaus P2 zu finden und sieht ab sofort einer regen Nutzung entgegen. Fahrer und Fahrerinnen eines E-Mobils können mit einer Kundenkarte die Ladestation verwenden: Dazu stehen zwei Steckplätze (Typ2-Mode 3) und Parkplätze zur Verfügung und das Auto ist innerhalb weniger Stunden wieder aufgeladen. 

Messezentrum Salzburg verschafft heimischer Wirtschaft satte Umsätze

Eine aktuelle Umwegrentabilität-Analyse des Zentrums für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg (Autoren: Mag. Reinhard Hofbauer, Dkfm. Bernd Gaubinger) mit Untersuchungszeitraum 2012/13 zeigt die volks- und regionalwirtschaftliche Bedeutung der durch das Messezentrum Salzburg ausgelösten Kaufkrafteffekte. Die messeinduzierte Gesamtnachfrage beträgt im Untersuchungszeitraum 69,2 Mio. Euro. Aus diesen Ausgaben resultiert ein gesamtwirtschaftlicher Produktionswert von 158,4 Mio. Euro. Die Hotellerie und Gastronomie, der Handel und Unternehmen im Bereich Werbung/Repräsentation profitieren am stärksten. Auch der Arbeitsmarkt darf sich freuen: Durch das Messezentrum Salzburg werden beachtliche Beschäftigungseffekte ausgelöst und österreichweit rund 1.300 Arbeitsplätze geschaffen bzw. gesichert.

Ergebnisse der Besucherbefragung

Im Untersuchungszeitraum 2012/13 haben rund 380.500 Personen die der Studie zugrunde gelegten Messen besucht (gesamt 1,2 Mio. Besucher im Messezentrum Salzburg im Zeitraum 2012/13). 13 % aller Besucher, rund 49.500 Personen, übernachten im Zuge des Messebesuchs mindestens einmal. Insgesamt konnten 97.500 messeinduzierte Übernachtungen ausgelöst werden. 62 % davon entfallen auf die Stadt Salzburg, 27,7 % auf das Salzburger Land und zu 7,1 % profitiert Bayern. Rund ein Viertel der Übernachtungen entfällt auf Hotels der gehobenen Kategorie, die Hälfte der Übernachtungen können Hotels mittlerer Kategorie für sich verbuchen. Durchschnittlich geben Messebesucher 78 Euro pro Übernachtung aus. Sohin werden 7,6 Mio. Euro Übernachtungsausgaben durch Messebesucher des Messezentrums Salzburg ausgelöst.

Die Einkäufe der Messebesucher bei heimischen ausstellenden Unternehmen belaufen sich auf 6,55 Mio. Euro. 18,7 % der Messebesucher tätigen auch Einkäufe außerhalb des Messegeländes. Vorwiegend werden Bekleidung, Schuhe, Lebensmittel, Süßwaren und Getränke gekauft. Der durchschnittliche Einkauf beläuft sich auf 208 Euro. In Summe werden Einkäufe von rund 15,1 Mio. Euro getätigt. Auch die Salzburger Gastronomie freut sich über Umsätze der Messebesucher. Knapp 40 % der Messegäste besuchen während ihres Aufenthalts ein Restaurant außerhalb des Messegeländes und geben durchschnittlich 41 Euro für ihren Restaurantbesuch aus. Die Salzburger Gastronomie konnte 8,9 Mio. Euro Umsatz generieren.

Ergebnisse der Ausstellerbefragung

Bei den ausstellenden Unternehmen dominieren Ausgaben für Repräsentation und Werbung. Dafür geben die Aussteller im Schnitt 3.000 Euro aus. Damit werden durch die Messen am Messezentrum direkt 15,8 Mio. Euro an Ausgaben für Repräsentation und Werbung ausgelöst. Pro ausstellendem Unternehmen sind im Schnitt 3,5 Mitarbeiter für vier Tage bei einer Messe beschäftigt. Im gesamten Untersuchungszeitraum sind das 18.100 Beschäftigte. Die Gesamtzahl der Übernachtungen durch Aussteller bzw. ihre Mitarbeiter beläuft sich auf 52.500. Die Gesamtausgaben der messeinduzierten Übernachtungen inkl. jener für den Standaufbau betragen 4,3 Mio. Euro.

Für die Verpflegung der Mitarbeiter geben die Aussteller pro Tag durchschnittlich 36 Euro aus, insgesamt 2,6 Mio. Euro. Die betrieblichen Ausgaben für Restaurantbesuche tragen mit 3 Mio. Euro zum Umsatz der Salzburger Gastronomie bei, rund 587 Euro pro Restaurantbesuch. Knapp die Hälfte der Aussteller bzw. ihrer Mitarbeiter nutzen ihren Salzburg-Aufenthalt auch für private Ausgaben außerhalb der Messe. Die gesamten Ausgaben für den Konsum außerhalb der Messe belaufen sich auf 1,8 Mio. Euro.

Regionalwirtschaftliche Effekte

Unter Einbeziehung der direkten, indirekten und induzierten Effekte ergibt sich auf der Grundlage der erhobenen Gesamtausgaben von Besuchern und Ausstellern ein Gesamtproduktionswert von 158 Mio. Euro. Auf die gesamtösterreichische Wirtschaft entfallen 136 Mio. Euro, der regionale Produktionswert beträgt 95 Mio. Euro. Die durch das Messezentrum Salzburg ausgelösten fiskalischen Effekte belaufen sich auf rund 19 Mio. Euro.

„Messeplätze erzielen immense volkswirtschaftliche Effekte für Hotels und das Gastgewerbe, Handwerker, Verkehrsbetriebe, den örtlichen Einzelhandel oder die Steuerkasse und sichern darüber hinaus zahlreiche Arbeitsplätze. Das Messezentrum Salzburg zählt zu den Top-drei-Messestandorten in Österreich und ist wichtiger Motor für Tourismus und Wirtschaft in unserem Land. Um die hohe Attraktivität dieses Messplatzes zu gewährleisten, werden wir den geplanten Neubau der Halle 1 entsprechend finanziell unterstützen“, erklärt Aufsichtsratsvorsitzender Messezentrum Salzburg und Bürgermeister der Stad Salzburg, Dr. Heinz Schaden.

Dr. Manfred Pammer, stellvertretender Direktor der WKS ergänzt: „Das Messezentrum Salzburg ist und bleibt eine der wichtigsten Infrastruktureinrichtungen Salzburgs mit enormer wirtschaftlicher Strahlkraft. Wie die neueste Untersuchung der gesamtwirtschaftlichen Effekte zeigt, brummt der Wirtschaftsmotor Messezentrum Salzburg mehr denn je. Für die WKS steht außer Zweifel, dass das Salzburger Messezentrum für den Top-Wirtschaftsstandort Salzburg so notwendig ist wie zum Beispiel der Flughafen, so unverzichtbar wie eine funktionierende Breitbandkommunikation oder so wichtig wie die Fachhochschule, die Universität oder andere Infrastrukturen, welche die Leistungsfähigkeit Salzburgs ermöglichen.“

Beschäftigungswirkungen

Aus den durch die Tätigkeit des Messezentrums Salzburg ausgelösten direkten, indirekten und induzierten Nachfrageffekten resultieren beachtliche Beschäftigungseffekte. Im Untersuchungszeitraum 2012/13 wurden 1.300 Beschäftigungsverhältnisse geschaffen bzw. gesichert. Auf die Region Salzburg entfallen 950 Arbeitsplätze. In Vollzeitäquivalenten entspricht dies 980 Arbeitsplätzen, davon sind 730 der Region Salzburg zuzuordnen. „Diese Zahlen zeigen klar und deutlich, dass die wirtschaftliche Bedeutung des Messezentrums Salzburg weit über die Veranstaltung von Messen hinausgeht. Die Ausgaben unserer Messebesucher und Aussteller erhöhen den Produktionswert, die Wertschöpfung und die Beschäftigung einer großen Bandbreite profitierender Branchen. Die Ergebnisse der Studie sind ein wichtiger Beleg für die Richtigkeit aller bisherigen und künftigen Investitionen“, ist Dipl.-Kfm. Henrik Häcker, Geschäftsführer Messezentrum Salzburg, überzeugt.

Zur Studie: Zeitraum und Methodik

Grundlage der Analyse der volks- und regionalwirtschaftlichen Effekte des Messezentrums Salzburg bilden Besucher- und Ausstellerbefragungen. Als Untersuchungszeitrum wurden die Jahre 2012 und 2013 gewählt. Damit wurde dem Umstand Rechnung getragen, dass einzelne Messen nur alle zwei Jahre, der Großteil jedoch jährlich stattfindet. Die Befragung von Besuchern und ausstellenden Unternehmen erfolgte persönlich mittels Fragebögen am Ausstellungszentrum.

Im Rahmen der Besucherbefragung gingen 1.943 Fragebögen in die Auswertung ein. Bei den Ausstellern wurde eine Stichprobe von 400 aus einer Grundgesamtheit von 5.260 ausstellenden Unternehmen im Untersuchungszeitraum zufällig ausgewählt und entsprechend gewichtet.

Demografie der Messebesucher

67,1 % aller 380.500 Messebesucher sind männlich, 32,8 % weiblich. Das Durchschnittsalter der männlichen Messebesucher liegt bei 41,7 Jahren, das der Frauen bei 38,7 Jahren. 44,3 % der Messebesucher sind aus Stadt und Land Salzburg. 19,1 % kommen aus einem angrenzenden Bundesland, 18,6 % aus den übrigen Bundesländern Österreichs. 12,4 % der Besucher reisen aus Bayern an, 3,4 % aus dem Rest Deutschlands. 1,4 % der Besucher kommen aus einem weiteren europäischen Land zur Messe nach Salzburg, 0,8 % aus sonstigen Ländern. 80 % der Messebesucher reisen mit dem PKW an, 8 % mit der Bahn/S-Bahn und 7 % nutzen sonstige öffentliche Verkehrsmittel. Lediglich 1 % der Anreise entfällt auf den Flugverkehr.

46. Int. Messeseminar lockte Branchenkenner nach Salzburg

Stimmungsvolles Ambiente

Vom 28. Juni bis 1. Juli fand das 46. Internationale Messeseminar im Messezentrum Salzburg statt. 133 Messemacher aus den deutschsprachigen Regionen trafen sich für vier Tage zum Informations- und Wissensaustausch in der Mozartstadt.

Get together der Experten

Das internationale Messeseminar bietet einen branchenrelevanten Mix aus Trendschau, Praxis, Innovation und Information. Die Veranstaltung rotiert jährlich und findet jeweils in Österreich, Deutschland oder der Schweiz statt. Die Messe Bozen ist kooptiertes Mitglied der Messen Austria. „Mit dem Messeseminar bietet sich eine tolle Möglichkeit für Networking und Erfahrungsaustausch mit internationalen Kollegen unserer Branche. Wir waren der diesjährige Gastgeber des internationalen Messeseminars und haben in den vergangenen vier Tagen unseren Kollegen den Messestandort und die Stadt Salzburg von seiner besten Seite präsentiert“, so Dipl.-Kfm. Henrik Häcker, Geschäftsführer Salzburger Messezentrum GmbH.

Dir. KR Johann Jungreithmair, Vorsitzender der Messen Austria, ergänzt: „Das jährliche internationale Messeseminar bedeutet einen Fixpunkt für alle Mitglieder der Interessensgemeinschaft Messen Austria. Das Zusammentreffen der Branchenkollegen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich ermöglicht durch das profunde inhaltliche wie auch gesellschaftliche Programm einen regen Informationsaustausch, intensives Networking, ein persönliches Kennenlernen und nicht zuletzt einen fachlich fundierten Blick auf zukünftige Branchenentwicklungen im Messebusiness. Umso mehr freut es mich, dass heuer die Messe- und Festspielstadt Salzburg mit der Messezentrum GmbH als Seminargastgeber fungieren durfte.“

Hochkarätiges Vortrags- und umfangreiches Rahmenprogramm

Auf die Teilnehmer des 46. Internationalen Messeseminars wartete ein hochkarätiges Vortragsprogramm mit namhaften Referenten, darunter Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger, Digital-Therapeutin Anitra Eggler, der ehemalige alpine Skirennläufer Marc Giradelli etc. Auch das bunte Rahmenprogramm hielt für die Seminarteilnehmer zahlreiche Highlights parat. Im Rahmen des internationalen Messeseminars fanden auch die jeweiligen Landesverbandssitzungen statt.

Der Kollegenabend am 29. Juni am Fürstentisch in Hellbrunn war der erste offizielle Akt. An diesem Abend begrüßte der Bürgermeister der Stadt Salzburg, Dr. Heinz Schaden, die Seminarteilnehmer. Am 30. Juni fand im M32 der offizielle Galaabend statt. Dieser wird traditionell von den drei Verbänden – Messen Austria, IDFA (Deutscher Verband) und Expo Event (Schweizer Verband) – finanziert. Die drei Präsidenten der jeweiligen Verbände waren beim Galaabend persönlich anwesend, so auch die Landtagspräsidentin, Dr. Brigitta Pallauf.

Das 47. Internationale Messeseminar findet in Leipzig statt. Der IDFA Präsident der deutschen Kollegen, Martin Buhl-Wagner und gleichzeitig Geschäftsführer der Messe Leipzig freut sich bereits jetzt darauf, die Kollegen aus dem DACH-Raum nächstes Jahr bei sich begrüßen zu dürfen.

Ein Jahr grüne Energie am Messezentrum Salzburg

Vor genau einem Jahr wurde die Photovoltaikanlage auf den Dächern der Hallen 2 und 6 des Messezentrums Salzburg in Betrieb genommen.

Flachdachanlage zählt zu den leistungsstärksten Photovoltaikanlagen in Salzburg

Vor einem Jahr wurde auf den Dächern der Messehallen 2 und 6 eine der leistungsstärksten Photovoltaik-Dachanlagen in Salzburg in Betrieb genommen. Die Anlage wurde in Kooperation mit der Alpenwatt GmbH realisiert, die die Anlage betreibt und die Dächer auf 20 Jahre angemietet hat. „Seither wurden ca. 370.000 kW Stunden Strom erzeugt und in das Netz der Salzburg AG eingespeist“, erklärt Alpenwatt Geschäftsführer Wolfgang Hirner.

Die Anlage verfügt über eine Gesamtfläche von 3.000 m2 und ist somit eine der größten Photovoltaik-Dachanlagen in Salzburg. „1.575 Module sind auf den Dächern der Messehallen 2 und 6 installiert und liefern – mit einer Spitzenleistung von 385 kW – Ökostrom für etwa 100 Vier-Personen Haushalte. Somit wird ein wertvoller Beitrag zur Erreichung der Energieziele des Landes Salzburg geleistet“, unterstreicht Henrik Häcker, Geschäftsführer Salzburger Messezentrum GmbH.

Eine Erweiterung der Anlage ist geplant, bestehende Hallen werden derzeit auf Tragfähigkeit für die Installierung weiterer Module geprüft. Auch beim geplanten Neubau der Halle 1 steht der Umweltgedanke im Vordergrund. Die Halle soll nach den neuesten ökologischen und energieeffizientesten Standards errichtet werden. 

Neben der Erzeugung grüner Energie ist das Messezentrum Salzburg bestrebt, die Nachhaltigkeitskriterien der Initiative „Green Events Austria“ des „Ministeriums für ein lebenswertes Österreich“ zu erfüllen und Messen sowie Kongresse nachhaltig zu organisieren und durchzuführen.

Messezentrum Salzburg steigert Besucherzahl

644.000 Besucher aus 18 Ländern verzeichnete das Messezentrum Salzburg, das zu den top-drei Messestandorten Österreichs zählt und im Fachmessebereich absolut führend ist, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013.  Das ist ein Plus gegenüber 2012 um 7,1 Prozent.

„Die Entwicklung ist sehr erfreulich und zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, informiert Messezentrum-Chef Dipl.-Kfm. Henrik Häcker, der diese Zahl mittelfristig auf 700.000 Besucher ausbauen möchte. Über 6800 Aussteller aus 11 Nationen präsentierten im vergangenen Jahr  innovative Dienstleistungen und Produkte am Messegelände. Mit einer belegten Fläche von insgesamt mehr als einer halben Million Quadratmetern war das gesamte Messezentrum 2013 auf einer Messehallenausstellungsfläche von 36.625 Quadratmetern umgerechnet knapp 14 Mal komplett belegt. "Vor allem die neue Messehalle 10 wird bei Ausstellern und Besuchern sehr gut angenommen. Sie stärkt die Infrastruktur am Messegelände enorm", so Häcker, der auch auf die 3000 Quadratmeter große Photovoltaikanlage, die 2013 nach einer zweijährigen Planungszeit auf den Dächern der Messehallen 6 und 2  errichtet wurde, besonders stolz ist.

Insgesamt 32 Messen fanden im vergangenen Jahr am Messegelände statt. Davon wurden 14 vom wichtigsten Kunden des Messezentrums, der Reed Exhibitions Messe Salzburg, veranstaltet. 18 weitere Publikums und Fachmessen wurden von anderen Gastveranstaltern sowie als Eigenveranstaltungen des Messezentrums durchgeführt. So wurden auch Österreichs größte Oldtimermesse, die "Classic Expo" oder erstmalig die "Biker-s-World" (Motorradmesse & Event) im vergangenen Jahr vom Messezentrum in Eigenregie abgewickelt - Tendenz steigend. „Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Messethemen und offen für Gastveranstalter, die unser Portfolio sowohl im Messe- als auch im Veranstaltungsbereich sinnvoll ergänzen", sagt Häcker und unterstreicht: „Diese sollen sowohl eine Innovationsplattform, als auch ein attraktives Netzwerk bieten und damit als Katalysator in der Entwicklung der heimischen Wirtschaft wirken." Für 2014 sind mehr als zehn Eigenmesse-Themen geplant. Neu sind dabei die "forst austria alpina" und die "hydropower alpina", zwei Kongressmessen rund um Bergwaldbewirtschaftung und Wasserkraft, die gemeinsam mit der "aqua alta alpina" (Kongressmesse für Naturgefahrenmanagement) vom 12. bis 14. März stattfinden werden. Premiere feiert 2014 auch die "Garten Salzburg" (Trendmesse für blühende Erholungsoasen), die gleichzeitig mit der publikumsstarken "Auto Messe Salzburg" vom 21. bis 23. März abgehalten wird oder die Fitnessmesse "Fit your body Salzburg" im Herbst (10.-12.10.).

Auch die Salzburgarena, die sich als wichtigste Veranstaltungshalle zwischen München und Wien etabliert hat, entwickelt sich trotz generellem Rückgang am Konzertsektor sowohl in Österreich als auch in den benachbarten Ländern mit 52 Veranstaltungstagen und rund 95.000 Besuchern zufrieden-stellend. Stars wie Joe Cocker, Sir Elton John, Ex-Dire-Straits-Gitarrist Mark Knopfler, Unheilig, Andreas Gabalier und der Cirque du Soleilgastierten im vergangenen Jahr in der Salzburgarena. Für 2014 haben sich unter anderem Tim Bendzko (28.2.), James Blunt (19.3.), Semino Rossi (8.3.), Howard Carpendale (27.3.), The Australian Pink Floyd Show (11.5.) oder Udo Jürgens (2.12.) angekündigt.

Messezentrum Salzburg als Drehort

Das Messezentrum Salzburg zeigt sein vielseitiges Angebot unter anderem als Drehort für Werbe- und Präsentationsvideo. Hier finden Sie das aktuellste Beispiel dazu:

 

BMW i8 in detail. Laser light.