30. Jänner 2020

Annas Gartentagebuch - Ab ins Gewächshaus

Eure Gartenfreundin Anna nimmt euch mit auf eine Entdeckungstour in ihr Gewächshaus!

Liebe Gartenfreunde !

Mir taugt der Winter: Seit Tagen verwöhnt uns dieses Hoch mit blauem Himmel und Sonnenschein. Kalt ist es, wann dann, wenn nicht im Winter? Beim abendlichen Spazierengehen am Wiesenrand muss man keinen Nacktschnecken ausweichen, keine Fliegen die dauernd herumsurren und mich beim Kochen nervös machen (im Sommer auf dem Land gibt’s halt Fliegen), und ich muss zugeben, das Garteln geht mir im Moment auch nicht ab. Aber was ich schon tu: ich blättere in den Gartenbüchern und Pflanzenkatalogen und sehe im Geiste die Blumenbeete erblühen.

Vor Jahren träumte ich in dieser Zeit ganz intensiv von einem eigenen Gewächshaus. Habe mir im Internetforum Tipps geholt, auf der Gartenmesse Modelle angeschaut und im August desselben Jahres stand das Gewächshaus bei mir im Garten.

Es ist 4 mal 4 Meter groß, hat ein gemauertes ca. 70 cm hohes Fundament und links und rechts je 2 Schiebefenster zum Lüften und auch am Dach Luken zum Öffnen. Innen ist es links und rechts mit Hochbeeten und in der Mitte mit einem ca. 30 cm hohen Beet eingerichtet. In der Ecke ist ein Arbeitstisch und an den Wänden können Borde aufgelegt werden, auf denen ich im Frühjahr die Anzuchttöpfe und Minigewächshäuser aufstelle. Im Sommer tu ich die Borde aber weg, damit die Paradeiser, Gurken, Glockenreben und Melonen ungehindert die Sonne genießen können.

Solltet Ihr auch mit dem Gedanken spielen, ein Gewächshaus anzuschaffen, hätte ich ein paar Tipps was zu bedenken wäre bevor Ihr euch entscheidet:

  • Wollt Ihr es vor allem für eine verlängerte Anbausaison für euer Gemüse anschaffen, reicht ein günstiges sogenanntes Kalthaus.
  • Wollt Ihr aber auch eure Kübelpflanzen im Winter drin überwintern, sollte es zumindest frostfrei gehalten werden
  • Der Platz im Garten hängt von den örtlichen Gegegenheiten ab. Für ein freistehendes GWH (diese Abkürzung verwende ich jetzt für das Gewächshaus) wäre eine Ost-West-Richtung ideal.
  • Das Dach und die Seitenwände können aus Steg-Mehrfachplatten oder Isolierglas bestehen. Das Dach sollte eine Neigung von 30Grad haben. Auf die Lüftungsmöglichkeiten nicht vergessen!
  • Nutzt das Regenwasser zum Gießen. Man glaubt gar nicht, was bei einem auch kleinen Dach an Regenwasser zusammenkommt. Es gibt Regensammler mit automatischem Schmutzwasserablauf, so dass die Verunreinigungen und Schadstoffe vom ersten Regenguss nicht im „guten“ Regenwasser landen.
  • Montiert Euch eine Tröpfchenbewässerung, die gezielt gießt und feuchte Blätter vermeidet, was wiederum für ein Paradies für Pflanzenkrankheiten wie Braunfäule oder Falschen Mehltau böte.
  • Vergesst nicht darauf, auch innen im GWH einen Stromanschluss (zb für die Heizung, die Beleuchtung) und einen Wasseranschluss montieren zu lassen.
  • Um von meinem GWH zu sprechen: die Inneneinrichtung besteht aus Aluplatten, das ist sauber, praktisch und formschön. Das Hochbeet rechts von der Tür ist 4 m lang, 70 cm hoch und 70 cm tief. Das linke Hochbeet ist nur 3 m lang, da in der Ecke ein Arbeitstisch von ca. 90 x 70 cm mit einem Bord darüber angebracht ist. In der Mitte das Beet misst 35 cm hoch, 120 cm breit und 180 cm lang.  So kann ich mich zwischen den Beeten gut bewegen und beim Eingangsbereich ist Platz für eine Wassertonne und Abstellfläche für Gießkannen, Kübel, Säcke etc.
  • Schaut euch die paar Bilder aus den vergangenen Jahren an.
  • Jetzt im Winter ist darauf zu achten, dass an den sonnigen Tagen, wo es im GWH ganz schön warm wird, zwar kurz aber gut gelüftet wird. Kübelpflanzen auf fliegende Schädlinge wie Weiße Fliege etc überprüfen, gelbe Tafeln aufhängen, sparsam gießen, ein bisschen ausputzen was dürr ist oder faul. Ganz wichtig, dass Pflanzenreste vom Vorjahr entfernt und auch Aufbindematerial, Spiralstäbe und Werkzeuge gut abgewaschen werden.
  • Für das Befüllen der Hochbeete kann man vorgehen wie wenn man einen Komposter befüllt. Für die obere Schicht braucht man  eine gute Erde.
  • Beim Ansäen der ersten Gemüse- und Blumenpflanzen könnt Ihr nach dem Mondkalender gehen. Dieses Wissen um das Wirken des Mondes auf unsere Natur, uns Menschen und Tiere hat was für sich. In fast jeder Tageszeitung stehen die jeweils passenden Mondregeln: heute z. B. am 27.1.: Zunehmender Mond im Wassermann, Licht- und Blütentag, gut für Gesichtspflege, weniger gut für Gießen, Obstbaumschneiden und Umtopfen.

Liebe Gartenfreunde, ich hoffe ich hab Euch mit meinen GWH-Tipps nicht gelangweilt. ;) Bis zum nächsten Mal!

Eure Gartenfreundin Anna


galerie